Das Geschenk meines Lebens

Wale - hautnah

                  © Gordon Gross / pixelio.de                   © Jakob Haddick / pixelio.de                   © jkant / pixelio.de

Der zweite Versuch.... Ich möchte mit Walen schwimmen. Und hier, auf La Réunion gibt es die Möglichkeit dazu. Einer der wenigen, wenigen Orte der Welt. Der nächste wäre Tonga....

 

Es ist ein herrlicher Tag, traumhaftes Wetter und jede Menge Wale, die super, super aktiv sind. Flossenschlagen bis zum Abwinken. Ich habe das Gefühl, das heute alles geht. Alles.

 

Und wenig später ist es soweit. Diesmal gibt es nicht das geringste Zögern oder Abwägen in mir. Das ist der Tag. Ein Baby, wenn man bei acht/neun Metern Körperlänge davon sprechen kann, planscht fröhlich durch die Wellen, während seine Mutter schläft.... Wir nähren uns. Vier Schnorchler. Um uns herum das tiefe, unwirkliche Blau des Meeres. Bodenlose Tiefe. Schweben im Nichts. Keine Angst. Es ist ein Gefühl von Heimat. Seelenheimat. Der Ozean, aus dem eine Ebene von mir kommt.

 

Da ist der Wal - ein Traum in Blau und Weiß. Ein Traum an Lebendigkeit und Lebensfreude. Neugierig kreist der Kleine um uns herum, dreht sich im Kreis, Spiralen nach oben und unten. Jede Nuance, jede Kleinigkeit kann ich sehen. Wir schauen uns in die Augen, ich muss seinen Flossen ausweichen, so nah ist er. Es ist pure Atemlosigkeit in mir. Die Zeit steht still und endet nie mehr. Uralte Seelenverbindung. Pure Zärtlichkeit keimt in meinem Herzen. Ich möchte, das diese Augenblicke niemals enden. Das diese Liebe niemals wieder kleiner wird. Das die Verbindung tiefer und tiefer wächst, hinein in die Unendlichkeit des Lebens.

 

Die anderen Drei schnorcheln um mich herum wie geistesgestört. Sie werden zu rücksichtslosen Propellern, die nur den besten Blick und das beste Foto im Fokus haben. Hauptsache vorn dran sein, der Rest ist egal. Sie sind wie auf einer besessenen Jagd. Während ich ihnen zuschaue, oft in der zweiten Reihe, wenn ich mich nicht aufraffe, an ihnen vorbei in die erste zu schwimmen. Doch dann bin ich auch sehr, sehr, sehr nah an den Flossen.... Abwägen. Hin und Her. Wie gern wäre ich allein mit dem Wal. Wie gern würde ich einfach nur zu zweit mit ihm in diesem Ozean tanzen. 

 

Seine Mutter kommt. Vierzehn/fünfzehn Meter lang ist sie, dazu der Kleine. Es ist wie im Film. Unwirklich und doch so real, das ich sprach- und denklos dahinschwebe. Traum? Magie? Es ist alles auf einmal. Es ist das Schönste, Erhabenste und Vertrauteste, das ich je gesehen habe. Diese Tiere sind so wundervoll. Grazie mit all ihrem Körper. Eleganz in jedem Detail. Und ein Frieden, der mich im tiefsten Innersten zum Klingen bringt.

 

Das Schwimmen mit Delfinen war schon ein Höhepunkt in meinem Leben. Doch das hier..... es kann nicht mehr besser werden.... Danke, danke, danke.... Ich bin der glücklichste Mensch der Welt. Ein Traum, der wahr geworden ist...

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de