Ich glaube.

Geschenke, Engel, Vollkommenheit

© Helene Souza / pixelio.de                    © Bernd Kasper / pixelio.de                                                      © Rike / pixelio.de

Ich glaube, ich bin ein Geschenk für jedes Leben, das ich berühre. So, wie jedes Leben, das mich berührt, ein Geschenk für mich ist.

 

Ich lebe in einer Welt voller Engel. Und ich bin einer davon.

 

......

 

Es klingt so einfach. So logisch. So natürlich. Und doch bin ich in den letzten Tagen weiter in meine eigenen Zweifel gereist. Genau dorthin, wo keine Sicherheit mehr herrschte. Wo alles wacklig wurde, wie Zitterpudding. Instabil. Löchrig. Dorthin, wo meine Standfestigkeit buchstäblich auf Treibsand gebaut war. Und ich immer wieder einsank, wenn von Außen irgendeine Form von Ablehnung zu meinem Wesen auf mich einstürmte. 

 

Ich habe mir natürlich auch die Ablehnungen ins Leben geholt, die am tiefsten ins Herz treffen. Von den Menschen, die mir am Meisten bedeuten. Von denen, denen ich mich vollkommen geöffnet habe. Sonst könnte ich nicht die Stellen fühlen, die normalerweise so gut gepolstert, geschützt und vor der Öffentlichkeit versteckt sind. Ja, es sind die Menschen, die einzigen Menschen, die wirkliche Volltreffer landen können.

 

Ich staune, jetzt kann ich staunen. Nach dem Fühlen des uralten Schmerzes, nach den Tränen. Staunen über die Vollkommenheit, mit der sich alles zusammenfügt zu einem großen Gemälde. Der Vollkommenheit, mit der die Ereignisse ineinandergreifen. Der Vollkommenheit, die mich Stück für Stück auf meinem Weg begleitet. Ich staune über das Leben. Das solche Muster webt. Ich fühle mich beschützt, behütet, sicher. Weil tatsächlich alles seinen Sinn hat. Und jeder einzelne Schritt - egal wie er im jeweiligen Moment auch erstmal ausschauen mag - tatsächlich weiter führt. Nicht im Zickzackkurs, sondern direkt. Direkter, als ich es je für möglich gehalten hätte.

 

In meinem Fall, führen die Schritte zu mir. Zu dem Glauben, das ich tatsächlich ein Geschenk bin. Ein Geschenk aus Licht und Liebe. So, wie du. Zu dem Glauben, das diese Welt eine Welt voller Engel ist. 

 

Es sieht nicht so aus? Oh doch. Es ist das Bild hinter dem Spiegel. Die Wahrnehmung unter der Oberfläche. Der Sinn hinter der ersten Wertung. Es ist das, was unsere Seele fühlt, was unser Herz uns zuflüstert. Es ist das, was wir uns am Sehnsüchtigesten wünschen und nicht glauben können, wenn es uns begegnet.

 

Wir müssen nur wirklich hinschauen. Wir müssen es nur wirklich zulassen. Diese unglaubliche Möglichkeit, das wir selbst tatsächlich ein Geschenk sind. Ein wirkliches Geschenk. Unersetzbar. Unkopierbar. Wunderschön. Und ein Segen. So, wie wir sind. Genau so.

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de