Ich liebe mich....

...und zwar alles an und in mir!

                © mamamaus stephy / pixelio.de                      © rike / pixelio.de                            © wolla2 / pixelio.de

Ich bin so quietscheglücklich, nur ohne im Kreis als Pingpollball durch die Räume zu springen. Es ist ein Glück, das in einem Lächeln nach Außen strahlt. Ein Lächeln, das nicht enden will... Es kommt aus mir heraus, so natürlich, wie der frische Windhauch am Morgen. Stilles, leises, wundervolles Lächeln. 

 

Weil..., weil ich endlich, endlich, endlich bei der uneingeschränkten Liebe zu mir selbst gelandet bin. Und feststelle, das ich mich super toll finde. Alles an mir. Alles in mir. 

 

In der letzten Woche konnte ich meinem Geist beim Arbeiten zuschauen und war vollkommen fasziniert, mit welcher Geschwindigkeit er mich virtuos durch die Winkelzüge einer bis dahin vollkommen fremden Sprache navigierte. Nach nur fünf Tagen Unterricht von je ca. 4,5 Stunden hatte ich das Gefühl - ja, dänisch geht gut. Und ich erinnerte mich - es geht mir mit allen Sprachen mehr oder weniger so. Es ist einfach, sie zu lernen, es ist leicht, sie zu verstehen. Und es ist super spannend, Brücken zu bauen zwischen ihnen und damit mehr und mehr zu erfassen, wer wir Menschen sind. Mein Geist ist wirklich genial. Glasklar, messerscharf und.... ach, mir fallen keine Worte mehr ein. Ich liebe ihn einfach!! 

 

An diesem Wochenende habe ich mich in meinem Körper verliebt. In meinem ganzen Leben ist mir das noch nicht passiert. Nicht nur in diesem Leben. In allen Leben habe ich das nicht spüren können. Ein Gefühl von tiefer Verbundenheit mit jeder Zelle. Stolz. Freude. Lust auf mehr. Lust auf das Erforschen der Muskeln, das Zusammenspiel der Gelenke. Es ist ein Wunder, was mich hier durch dieses Leben trägt. Was vorher ein Feind war, der nie so tickte, wie ich es mir gewünscht hätte; ein Wesen, mit dem ich kämpfen musste, um zu bekommen, was ich wollte - es ist mein treuester Verbündeter geworden.

 

Verwandelt von jetzt auf gleich. Wie ein Vorhang, der sich zur Seite zieht und das Bild auf pure Vollkommenheit freigibt. Jetzt zieht es mich förmlich zur Yogamatte, zur Bewegung, zum Erkunden. Da ist kein Müssen mehr, da ist nur wollen.... So ganz von innen heraus, als tiefer Wunsch, der mich wie ein Magnet anzieht. Göttlich! Ich liebe es! Ich liebe es, mich zu spüren und all das, was ich mit diesem Körper anstellen kann. Was für ein geniales Gefäß, um in dieser Welt zu sein!

 

Meine Seele liebe ich schon seit Jahren. Seit dem Beginn meiner spirituellen Reise ist sie spürbar, sichtbar und wir reisen ganz bewußt Hand in Hand. Doch erst jetzt, erst in diesen Tagen, ist mir klar geworden, wie perfekt sie wirklich funktioniert. Wie absolut sie meine Schritte lenkt und mich zu genau den Plätzen und Menschen führt, die mir die nächste Tür öffnen. Erst jetzt weiß ich, das ich dieser Stimme im mir wirklich vollkommen vertrauen kann. Sie sagt die Wahrheit. Ich brauche mich nicht mehr vor ihr zu fürchten. Ich brauche nicht mehr zu zweifeln. Ich habe Vertrauen. Zu mir und das, was aus meinem Inneren aufsteigt. Mehr als alles, was vor meinen Augen vorüberzieht. 

 

Da, wo Andere bisher der Maßstab waren - mit ihrem Handeln, ihren Worten, ihren Urteilen, bin ich es jetzt geworden. Denn mit der Liebe zu mir selbst hat sich das Weltbild verrückt. Aus einem Planeten, der um die Sonne kreist, ist eine Sonne geworden, die strahlt. 

 

Wie sollte ich da nicht quietschglücklich sein????

 

 

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de