Das spirituelle Herz der Insel

 Eine Stimme erreicht mich

Foto: Heike Würpel

Fünf Jahrtausende lang stehen diese Steine auf den Salisbury Plains. Fünf Jahrtausende. Sie waren einmal weithin sichtbar. Und sie standen allein in dieser ungeheuer kraftvollen Landschaft.

 

Heute ist Stonehenge umgeben von Straßen. Eine viel befahrene Hauptstraße führt von Salisbury hinüber. Mich emfpängt sie mit Stau. Drei Kilometer langem Stau, der hier zur täglichen Normalität gehört und mich fast zur Verzweiflung treibt. Eine kleinere - nicht weniger befahrene Straße zweigt ab. Von ihr geht es zum Parkplatz.

 

Die Steine stehen auf der anderen Seite der Straße. Eingezäunt. Dezent - mit einem niedrigen Zaun, aber - deutlich. Nur im Rahmen von besonderen Führungen darf man - nur in einer Gruppe - auch hinein in ihren Kreis. Direkt nebenan laufen die beiden Straßen vorbei. 

 

Die Salisbury Plains, die Landschaft, in der sie stehen, ist Militärgebiet. Große Flächen sind von der Armee in Beschlag genommen. Panzerspuren führen hindurch. Kasernen stehen überall. Hier ist alle Kraft und Konzentration gefragt, um überhaupt noch etwas fühlen zu können von dem Platz. 

 

Dazu kommt - Stonehenge ist von Menschen überlaufen. Und ich meine wirklich überlaufen.

Foto: Heike Würpel

Es sind wahre Massen von Leuten, die diesen Ort sehen und fühlen möchten. Sie kommen zu Besuch. Sie stellen ihre Caravans um das Gelände herum ab. Sie übernachten dort. Wollen dem Ort nahe sein. Ich kann sie gut verstehen. Die Anziehung ist trotz aller Störfeuer magisch. Selbst die Tatsache, dass man hier Eintritt zahlen muss, tut der Magie keinen Abbruch. 

 

Ich gehe, inmitten eine Schar von Japanern und Spaniern hinüber, durch den Tunnel, auf die andere Seite. Meine Schritte halten von ganz allein an. Sie sind so nah. So unglaublich groß. In mir ist Erkennen, Ehrfurcht. Ich sehe Schönheit, Kraft, Würde. Und ich kann mich kaum satt sehen. Um mich herum fluten Kommentare in allen Sprachen dieser Erde. Jeder verleiht seinen Gefühlen, seinen Zweifeln, seinen Gedanken Ausdruck. Fast zwanghaft. Die Steine fordern heraus. Sie fordern den denkenden Verstandesmenschen heraus, Erklärungen zu versuchen. Für meine Ohren klingen sie alle fantastisch. Ich konzentriere mich auf meine Stärke - auf's Fühlen. Ich lasse mich umfluten von der Schönheit und Einmaligkeit dieses Ortes. Gehe um den Kreis herum. Langsam. Ganz langsam. Mit jedem Schritt ändert sich das Bild. Mit jedem Schritt ändert sich die Energie. 

 

Ich würde diesen Ort so gern allein fühlen. Ganz allein. Mitten drin stehen. Ohne Straßen, ohne Menschen, ohne Lärm. So, wie damals. Aber, es geht nicht.

 

Mir bleibt nur eine Bank, ganz am Rand des zweiten Zaunes, der das gesamte Gelände umgibt. Vor mir sehe ich die Menschen, ihr Kommen und Gehen. Und ich konzentriere mich wieder - auf die Steine. Und endlich, endlich höre ich sie. Endlich sprechen sie. Nach fast einer halben Stunde an diesem Platz dringt ihre Stimme zu mir. Es ist nur ein Satz, doch er hat eine Kraft, die in mir einen Vulkan an Gefühlen auslöst.

 

"Alles ist möglich."

Ich lasse die Weisheit und die Tiefe dieser Worte in jede Zelle meines Körpers fluten. "Alles ist möglich." Und ich spüre zum ersten Mal ganz bewußt und ganz tief die absolute Grenzenlosigkeit meiner Möglichkeiten. Die absolute Grenzenlosigkeit aller Möglichkeiten.

 

Es gibt keinen Traum, der nicht Realität werden kann. Es gibt keine Realität, die zu fantastisch ist. Es gibt kein Ende meiner Kraft und meiner Fähigkeiten. Wann immer ich eine Grenze erreicht habe, wird sich ein neuer Horizont öffnen. Wo immer eine Sackgasse zu sein scheint, wird sie sich als Beginn eines neuen Weges entpuppen. Wann immer ich glaube, am Ende zu sein.... wann immer wir als Menschen glauben, am Ende zu sein, wird sich daraus ein neuer Anfang weben. Es ist niemals das Ende. Weil es kein Ende gibt. 

 

Diese Erde ist nicht am Ende.

 

Diese Menschheit ist nicht am Ende.

 

England ist nicht am Ende.

 

Wir stehen an einem neuen Anfang.

 

Wenn wir daran glauben.

 

So, wie an unsere Kraft.

 

An unser Herz.

 

An unsere Liebe.

 

Alles ist möglich.

 

In diesem Augenblick sehe ich den Lichtstrahl. Der ganze Kreis ist erleuchtet vom Licht, dass aus der Erde steigt, in den Himmel hinauf. Und ich fühle - die Verbindung ist da. Stonehenge ist wieder da. Die Botschaft ist angekommen, sie ist verstanden. Ich kann weiter gehen.

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de