Ein dichter Sommer  

Rückblick, Einblick und Stimmen in mir

Was für eine Intensität. Alles, wirklich alles ist in mir lebendig. Alle diese letzten Wochen. In Großbritannien, in Schottland, in Lissabon und auf diesen wunderbaren Azoren. Es war eine Zeit des Lernens. Ich bin in eine neue Sprache eingetaucht - vom Kopf bis zu den Zehenspitzen. Und ich habe Winkel in mir entdeckt, die mir nur vage vertraut waren. Den Perfektionisten in mir, der immer alles noch besser machen will und muss. Besser - aber nie gut genug. Denn nach oben gibt es keine Messlatte.

 

.......

 

Ich habe eine Fülle der verschiedensten Reisen geleitet. Die Loire Schlösser waren nur der Anfang. Besonders Großbritannien mit seiner unglaublichen Verschiedenheit war eine enorme Herausforderung. Jetzt fühle ich mich dort zu Hause. Nicht nur ganz oben in meiner geliebten Wildnis ganz im Nordwesten. Nein, nicht nur auf den Äußeren Hebriden. Sondern auch bei Shakespeare. Auch in den Colleges von Oxford. Auch im atemlos schönen Münster von York. Der welligen Weite der Yorkshire Dales. Dem kühlen Wasser des Lake Windermere. Dem peitschenden Wind am Hadrians-Wall.

 

.......

 

Und - in Schottland. Dem Schottland, das jetzt so entzweit ist und dem wie niemals zuvor, die eigenen Unterschiede "um die Ohren wirbeln". 

 

Ich habe das Referendum im Norden von Ferne mitverfolgt. Ich habe die Diskussionen erlebt und die hochkochenden Gefühle. Ich kann verstehen, nachfühlen und ich war traurig über den Ausgang. Jetzt lernt das ganze Land einen neuen Weg. England. Schottland. Ein neues Miteinander. Neugierde ist in mir, wie es gelingt und was dort entsteht. 

 

......

 

Und gerade jetzt komme ich zurück aus Portugal. Zwei Wochen Sprachkurs intensiv. Zwei Wochen Azoren-Reiseleitung. Was für ein Wunder an einem Land. Wieder, wieder und wieder. Und was für eine wundervolle Sprache. Ich kann in sie einsinken, in die Weichheit, diese unwiderstehliche Mischung aus Italienisch, Französisch und einem Spanisch, das niemals so sacht klingen kann wie dieses Portugiesisch. Selbst wenn es so hart gesprochen wird und so irrsinnig schnell, wie es die meisten Portugiesen tun.

 

......

 

Aber die Schönheit dahinter, die habe ich gefunden. Und ich werde immer wieder zurückkehren....

 

So, wie ich immer wieder nach England, Schottland und Frankreich zurückkommen werde. Soviel Heimat in meinem Herzen. Die Welt in mir wird immer größer.

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de