Willkommen bei den Hartmanns

Wunderbar! Ein brandaktueller Film zu Migrationswelle Nummer Eins in Deutschland. Und ein absolut präzises und treffsicheres Bild von der inneren Zerissenheit, mit denen wir uns alle mehr oder weniger zum Theme Asyl, Syrien und Flüchtlinge überhaupt herumschlagen. Mit Vorurteilen, Ängsten und dem großen Herz. Zwischen Willkommenskultur und Pegida. Gratwanderung. Dabei so urkomisch, dass kein Auge trocken bleibt. Bravo, so geniales, witziges und tiefgehendes Kino auf einmal war ich bisher nur von den humorbegabten Briten gewohnt. 

Napola - Elite für den Führer

 

Nationalpolitische Erziehungsanstalten waren die Kaderschmiede des 3. Reichs. In einem unglaublich dichten, entlarvendem und extrem tief gehendem Film wird diese Institution beleuchtet. Dabei bleibt keine einzige Ebene unangetastet, keine Nuance ungesagt. Jede Szene hat eine Kraft, die packt und nicht mehr aus dem Kopf geht. Jede Sequenz lebt eine Botschaft. Eine, die nicht nur für diese Zeit und für diese ganz spezielle Art der Ver-Ziehung gilt sondern für unsere Auffassung von Bildung allgemein. Napola ist hochaktuell und viele Male sehenswert. 

Der Junge im gestreiften Pyjama

 

Ein Konzentrationslager durch die Augen des Kommandantensonhnes betrachtet. Eines Jungen, der Fragen stellt, entdecken will und die Welt seines Vaters weniger und weniger perfekt erlebt. Er folgt seinem Herzen und gelangt dabei in die Tiefen der Vernichtungsmaschinerie. Und das wirft in mir die Frage auf - können wir unseren Kindern in die Augen schauen, bei dem, was wir hier tun?

Anonyma - eine Frau in Berlin

 

Endlich ein Film, der über das spricht, was so lange tot geschwiegen wurde. Die Vergewaltigungen nach dem Krieg & das komplette seelische Zusammenbrechen eines Volkes und aller seiner alten Werte. Das ist ein Teil unserer Geschichte, der gesehen werden möchte. Jetzt.

 

Die Autorin des Buches und Films wurde nach der ersten Veröffentlichung in den 60er Jahren diffamiert und verfolgt, deshalb zog sie das Werk zurück und verfügte, dass erst es erst nach ihrem Tod ohne Namensnennung erscheinen soll. Allein das spricht Bände, über die Abgründe, die noch in uns lebendig sind. Und die Kraft, die es kostet, sie zu überdecken.

Sophie Scholl - Die letzten Tage

 

Es gibt viele Bücher, Filme und Berichte über die "Weiße Rose" und ihren Widerstand. Aber keiner davon geht für mich so unter die Haut wie dieser. Es ist unmöglich sich der Kraft der Darstellung zu entziehen, dem inneren Kampf, den Zweifeln und den Entscheidungen. Und es ist auch unmöglich sich nicht selbst zu fragen, ob man so zu seiner Überzeugung stehen könnte.

Der Untergang

 

Die letzten Tage im Führerbunker. Erlebt durch die Augen von Hitler's Sekretärin. Bruno Ganz in der Hauptrolle spielt einen Hitler in all' seinen Facetten. Einen Mann mitten im Wahnsinn. Um ihn herum ein ganzes Volk, dass sich verzweifelt an den vermeintlichen Übervater klammert und nur langsam versteht, dass es nichts mehr zu gewinnen gibt. Eine unglaubliche Darstellung. Mit so vielen Szenen, die einen fassungslos sitzen lassen. Geschockt, sprachlos und ungläubig. Ein "Must see".

Das Wunder von Bern

 

Fußball als Heilung für ein geschlagenes Selbstbewußtsein. Die Weltmeisterschaft von 1954 verändert ein ganzes Land. Der Film lässt die Begeisterung überspringen und ein ganzes Feuer entflammen. Und er erzählt eine Geschichte von vielen. Über heimkehrende Väter, die sich in einer fremen Welt nicht mehr zurechtfinden. Und ihre Kinder, die mühsam nach neuen männlichen Vorbildern suchen, damit sie groß werden können. 

Sommer in Orange

 

Osho trifft auf Bayern. Die Berliner Aufbruchsspiritualität begegnet der konservativsten aller deutschen Regionen. Und dabei wird nicht nur alles voller Witz auf die Schippe genommen und beleuchtet, was es in diesem Zusammenhang nur an Mißverständnissen und Grenzüberschritten geben kann, es wird auch ein sehr, sehr genaues Portrait gezeichnet, von jeder Seite. Mit extrem viel Tiefgang. Das Ende ist - ungewöhnlich, überraschend und zum Nachahmen empfohlen.... ;-)

Das Leben der Anderen

 

Ein tiefer Einblick in die Arbeit der Stasi und ein Leben, das ständiger Überwachung ausgeliefert ist. Für mich war das Realität, auch ohne genau zu wissen, was geschieht. Der Film bringt die ganze Absurdität eines Kontrollstaates auf den Punkt und sie lässt innerlich Stellung beziehen. Was hätte man selbst gemacht????

Goodbye Lenin

 

Was geschieht, wenn man die Wende - naja, verpasst und mitten im "neuen Deutschland" aufwacht? Schock? Nein, nicht in diesem Film. Denn da gibt es einen Sohn, der alles dafür tut, dass die Mutter nicht mitbekommt, dass dort draußen vor dem Fenster die letzten 40 Jahre Geschichte demontiert werden. Situationskomik ohne Ende. Aber das ist lange nicht alles. Denn der Film zeigt auch sehr direkt den selbstgewollten und herbei beschworenen Ausverkauf eines ganzes Landes. Wenn man denn hinter humorvollen Kulissen schauen möchte. 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de