Die Prärie in meinem Herzen

Ich kann diese Musik nicht hören, ohne Indianerin zu werden. Ich kann sie nicht hören, ohne das Sterbegebrüll der Büffel zu hören und die Gnadenlosikeit von weißen Eroberern zu erleben. Ich kann sie nicht hören, ohne Tränen in den Augen, weil ich die Vernichtung eines Volkes miterlebt habe. Meines Volkes. Ich kann sie nicht hören ohne die Liebe zu fühlen zu dieser weiten Prärie. Die Liebe zu einem Leben mit der Natur. Einem Leben in Achtung für alles Lebendige. Es gibt für mich keinen Film über die Geschichte der Indianer, der es mit mehr Tiefe, Gefühl und Unschuld geschafft hat, sich in die Herzen der Zuschauer zu graben. Und es gibt auch keinen Film, der mich so tief mit der Stimme der Indianerin in mir verbunden hat.

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de