Heimliche Hymmne & Fado

"Grândola - Vila Morena"

Es ist das Lied, das 1974 die Nelkenrevolution in Portugal einläutete. Das Lied, das eine friedliche Revolution möglich machte. Die Befreiung aus der Diktatur des Salazar-Regimes, das seit 1932 das gesamte Land erstickte. Das ist meine portugiesische Hymmne. Sie hat immer noch so eine Kraft, das mein ganzer Körper davon erfasst wird. Sie ist lebendig. In mir. Und vor allen Dingen, in diesem Land.

Neben dieser Hymmne ist Fado allgegenwärtig. Die Musik, die das Herz mitten auf einem Silbertablett seziert. Die volle Wucht der Emotionen. Die volle Breitseite des Weltschmerzes. Alles, was weh tut, alles, was tief berührt. Es ist ein Balanceakt zwischen tiefstem Gefühl und abgrundtiefer Depression. Zwei Sängerinnen möchte ich hier vor allen anderen nennen. Mariza und Carminho. Sie sind diejenigen, die für mich am authentischsten sind. Die die alte Fado-Welt mit der Neuen verbinden. Jenseit von der allbekannten Amalia Rodriguez

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de