Die Geburt der Göttin

 Vom Geschenk der Weiblichkeit

Ich habe in meinem Leben oft damit gehadert, eine Frau zu sein. Ich mochte weder die "Frauenrollen" unserer Kultur noch konnte ich mich mit meiner Menstruation anfreunden. Jeden Monat habe ich mit heftigsten Schmerzen im Bett gelegen und die Blutung gehaßt. 

 

Ich hatte keinerlei Lust eine Hausfrau zu sein und fand keinen Platz in der Welt der Manager. Und auch die Sexualität war mir verschlossen. Sie entpuppte sich immer als eine Art von Leistungssport, bei dem ich regelmäßig verlor. Weil es eben keinen Orgasmus gab sondern ganz andere Dinge geschahen. Aber davon wollte niemand etwas wissen. Ich selbst eingeschlossen. Ich war nur verwundert und fühlte mich nicht vollwertig. 

 

Ich habe mich in den Rollen versucht, die es in unserer Kultur für Frauen gibt. Keine hat gepasst, keine war für mich gemacht. 

 

Erst als ich aus allen Konzepten ausstieg, alles in Frage stellte und begann meine eigenen Antworten zu finden, änderte sich das. Erst als ich den Mut hatte, meinem eigenen Körper, meinem eigenen Gefühl eher zu trauen als irgend etwas Anderem, habe ich zu mir gefunden. 

 

Die vorgestellten Bücher waren mir auf diesem Weg Freund, Ratgeber und Unterstützung. Ohne sie, die immer im richtigen Moment in meinem Leben auftauchten, wäre ich nicht das, was ich heute bin. Sie haben ganze Welten umgeworfen und mich neue bauen lassen. Sie haben mir den Mut gegeben, weiter zu gehen und noch weiter, als sie mich jemals führen könnten. Sie haben mir den Mut gegeben neue  und ganz eigene Wege zu bahnen. 

 

.....

 

Ich liebe die Frau, die ich heute bin. Ich möchte niemand anders sein. Und ich liebe meinen Weg bis hierhin. Jeder Schritt war wichtig, jeder Schritt war notwendig. Ich liebe meinen runden, schönen, weiblichen Körper. Und ich zeige ihn mehr und mehr gern.

 

Ich liebe meine Blutung und dieses Geschenk innigster und tiefster Öffnung zur Welt, die ich damit erlebe. Ich liebe den Rhythmus meines Mondmonats, diese Jahreszeiten in einem Mondlauf, in denen ich mich jeden Tag ein Stück anders fühle.

 

Ich liebe es, Frau zu sein, zu fühlen und zu dieser tiefen Liebe fähig zu sein. Da ist meine Wurzel. Da ist meine Heimat.

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de