Botschaft in der Dunkelheit 

Stimmen in der Nacht

Es gibt keine Grenze zwischen dem Tod und dem Leben. Die Verbindung hört niemals auf. Es ist kein Ende. An keiner einzigen Stelle. In keinem einzigen Moment....

 

Ich liege in Dunkeln in der Moturau Hut, in der letzten Nacht auf dem Kepler Track. Der Tag hat mir neben Höhenflügen auch meine derzeitigen Herausforderungen um die Ohren gehauen. Und eine verzweifelte Stimme in mir möchte nur noch Ruhe und Frieden. Sie wünscht sich ein Ende dieses schrecklichen Auf und Ab. Diesem Taumel zwischen Angst und Zuversicht. Liebe und Zweifel an mir selbst. Ein Ende der Trampolinsprünge. Auch wenn sie schneller zu Ende sind als jemals zuvor. Auch wenn die Erkenntnisse so wenig Zeit brauchen, wie niemals sonst. Ich bin müde. Müde vom Wechselbad. 

 

In diesem erschöpften Moment voller Tränen und Schmerz, ist die Verbindung da. Die Verbindung zu Udo. Einfach so. Ich kann ihn spüren, sehen, hören und fühlen. Direkt neben mir. Seine Präsenz ist wie ein warmer Mantel, der sich über meine Schultern legt und mich einhüllt mir einer Wärme und Zuversicht, die in jeden Winkel meiner Seele reicht.  "Du bist so nah. Gib' nicht auf. Du bist auf dem richtigen Weg. Du bist so nah." 

 

Die Botschaft erschüttert mich im tiefsten Inneren. Sie kommt mit einer solchen Intensität und einer solchen Woge purer Liebe in mich hineingeflutet, wie pures Licht an einem strahlend hellen Sommertag. All' die Liebe, die ich für ihn gefühlt habe, kommt wie ein unendlich kostbares Geschenk zu mir zurückgeflossen. Nichts, kein einziger Augenblick war vergeudet oder ist in eine namenloses Nichts verschwunden. Alles ist angekommen. Alles ist präsent geblieben. Niemals, niemals geht irgend etwas auf dieser Welt verloren. Niemals ist irgendein Gefühl umsonst oder verschwendet. Und niemals schließt sich die Tür zwischen den Welten. Der Tod ist keine Grenze. Er ist keine unüberwindbare Mauer. Im Gegenteil. Die Welten sind nur einen Herzschlag voneinander entfernt und jede Trennung ist pure Illusion. 

 

Die Türen stehen weit offen. So, wie ich es schon einmal erlebt habe, vor vielen Jahren. Damals war ich voller Angst und Panik, die Kontrolle zu verlieren und meinen Verstand dazu. Diesmal bin ich voller Frieden und Freude über die alte, neue Verbindung der Welten. Freude über mein Fühlen. Freude über diesen Sinn, der mich sehen lässt, was so unsichtbar scheint. Freude über eine Welt, die für mich zu einem offenen Buch wird. Jederzeit lesbar, jederzeit erreichbar. 

 

Und Freude über diese wunderbare Erkenntnis, das ich mich in diesem Leben nicht beeilen muss, um irgendeine Seele zu erreichen. Es gibt unendlich viel Zeit, weil dieses Leben nicht das Ende des Weges bedeutet. Und weil wir alle, immer erreichbar bleiben. Egal, wo auch immer wir sind. Ob in dieser oder in jener Welt.

 

Für mich ist ein Engel an meiner Seite. Ein wirklicher Engel. Im Leben und im Tod. Für mich ist die Welt zur Unendlichkeit geworden. Und jeder Moment meines Seins, jedes meiner Gefühle zu einem Geschenk. Wann auch immer es den Adressaten erreicht. 

 

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de