Das Ländle

 Gemütlich, herzlich und konservativ

                  © Karin Schumann - pixelio.de                  © Elsa - pixelio.de                            © Rudolpho Duba - pixelio.de

Sie sind toll, diese Menschen hier im Südwesten. Irgendwie fühle ich mich immer sofort drei Herzschläge ruhiger, wenn ich hier auf's Land komme. Die Städte pulsieren, genauso, wie andernorts. Freiburg, Stuttgart, Konstanz, Karlsruhe, Baden-Baden, Tübingen, sie wirken vertraut, aber es ist auch etwas ganz anders. Sie haben auch einen Touch mehr Atmosphäre. Das Herz ist spürbar, die Vergangenheit ist mit Händen greifbar. Hier lebt etwas Ursprüngliches, was besonders dem Norden abhanden gekommen ist. 

 

Verspielte Architektur, augenscheinlicher Reichtum, offenkundige Wehrhaftigkeit, Sauberkeit. Manchmal wirkt es fast wie eine gut eingerichtete Puppenstube trotz aller Modernisierungsversuche.

 

Was auch immer die Stuttgarter oder Karslruher Region für einen Pulsschlag vorgibt, er verpufft zwischen den Hügeln und landet beim gemütlichen Genuß des Lebens. Beim Essen zum Beispiel. Die Wochenmärkte hier sind ein Gedicht; Läden, Kneipen, Restaurants sind Magneten, für jeden, der in ihren Bannkreis gerät. Es ist kein überbordendes Feiern, es ist wie ein feines, stilles, geruhsames Lächeln, das am Ende des Tages zufrieden am Tisch sitzt und sich am Geschaffenen freut. Frankreichs Kultur wirkt über die Grenze, die Schweizer Art schwappt genauso hinein und daraus entsteht eine einmalige, äußerst symphatische Mischung. In Sprache und Sein.

 

Und das Wetter ist immer einen Tick schöner als im Rest der Republik. Der perfekte Ort, um draußen zu sein, gesegnet mit herrlicher Natur, dem größten See des Landes und dem verheißungsvollem Blick auf die Alpen.... Es ist ein kleines Paradies...

 

Die Kehrseite? Offenheit ist hier keine Tugend. Es wird gern hinter dem Rücken der Anderen erzählt. Gerüchte sind schnell geboren und sterben nicht wieder. Wer nicht so ist, wie alle anderen, bleibt Außenseiter, auch wenn er es selbst vielleicht nie bemerken wird. So einladend, wie die Arme scheinen, sind sie nicht wirklich. Doch wenn man das weiß, dann lässt es sich richtig gut leben: zwischen Scharzwald, Vogesen, Rhein, Alb, Bodensee und und Donau. 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de