Tag 8 - Hopfen a. See - Bad Kohlgrub

Entfernung: ca. 48 Kilometer

ca. 200 Hm ↑, ca. 100 Hm ↓

Viele geschotterte Wege, Schnee und Eis

       Fotos: Heike Würpel

Königsschlösser oder nicht? Pause oder nicht? Pause? Ostersonntag? Bin ich verrückt? Nein, nur erschöpft. Körperlich. Seelisch. Ich lasse mir Zeit an diesem Morgen. Es ist schon fast 10 Uhr, als ich losfahre. Gemütlich. Langsam. Vorbei an den Schlössern. Weiter zur Wieskirche auf eigenartigen Wegen, die anders sind, als die Streckenführung, die ich noch im Kopf habe. 

 

Natürlich bin ich an der Kirche wieder im Menschengetümmel. Aber zum ersten Mal bekomme ich einen echten Zugang zu diesem Ort. Obwohl ich eigentlich mit diesem ganzen barocken Überschwang nichts anfangen kann. Doch - es ist ein Kraftort. Vielleicht musste es dieser Ostersonntag sein, um durch den Verschnörkelungen etwas wahrzunehmen. Vielleicht ist es nur heute möglich, weil so viel Intensität im Raum schwingt, das auch alle Goldverzierungen sie nicht wegschmusen können. Auf jeden Fall sitze ich dort, mit Tränen in den Auen. Nehme Jesus wahr, die Auferstehung, die Liebe und fühle mich darin eingehüllt wie in eine Kaschmir-Kuschledecke. Herrlich!

 

Danach eine Pause? Wunschdenken. Der Gasthof ist übervoll. Ich nehme nur ein Kücherl mit, fülle die Wasserflaschen und radle, nein, schiebe weiter. Denn hier bin ich mitten im Schnee gelandet. Der Weg ist voll davon. Eis, Wasser, Weiß. Es ist mühsam, so vorwärts zu kommen. Dafür bin ich vollkommen allein. Alle diese Menschen mit ihrem Lärmen sind zurückgeblieben. Sie gehen nur bis zu dem Punkt, an den sie ihr Auto tragen kann. Himmel!!! 

 

Osterspaziergang der anderen Art. Mitten im Schnee, an einem Bach mache ich Pause, denke an Goethe's Gedicht und freue mich so sehr über den Frieden um mich herum, das ich nur noch Glücksbrausepulver in mir fühle. 

 

Wenig später - Bad Kohlgrub - Bio-Hotel. Dort wartet tatsächlich noch ein freies Zimmer auf mich. Und ich lasse mich seelig hineinfallen. Telefoniere mit meiner besten Freundin, schaue in der Sauna vorbei und entdecke ein indisches Restaurant, das Take-Away anbietet.... Wundervoll. Ein Abend mit mir im Kuschlebett. 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de