Schwere und Leichtigkeit

Depression und Kreativität

                     © Rosel Eckstein / pixelio.de                 © RainerSturm / pixelio.de                  © www.clearlens-images.de

Portugal sehnt sich nach seiner Vergangenheit. Nach dieser Vormachtstellung in Europa, das es während der ersten Entdeckungsfahrten hatte. Diesem Gefühl grenzenlosen Reichtums und dem Gefühl, Geschichte zu schreiben und mitzubestimmen. Dieses unterschwellige Gefühl des "geschlagen seins" hat das Land nie wirklich verlassen. Es wabert durch die portugiesischen Seele und zeigt sich in einer Art von Düsternis, die in jeder Kirche, in jedem Gottesdienst, in jedem Fado und sogar in der Art der Nachrichten im Fernsehen. 

 

Es ist eine Art schwer angeschlagenes Selbstbewußtsein, das sich seit dem mysteriösem Tod ihres Sebastians nie wieder erholt hat. Sabastian war ein junger König, dessen Feldzug in Marokko 1578 nicht nur für seinen Tod sondern auch für eine verheerende Niederlage sorgte. Und - für die einzige echte Fremdherrschaft Portugals durch die Spanier - sechzig Jahre lang. Sebastian hat bis heute einen mystischen Ruf. Da seine Leiche nie gefunden wurde, gilt er als "nicht gestorben". Und als Retter des Landes - wann immer wirklich Unheil droht.

 

Wieso hatte dieser Zwischenfall, diese kurze Fremdherrschaft so einen Einfluss auf die Menschen? Wo sie doch ihre Grenzen - als einziges europäisches Land jahrhundertelang erhalten konnten - trotz der Nachbarschaft zu Spanien. Und obwohl ihre Kultur und Lebensart immer einzigartig blieben. Obwohl sie eine ganze Dikatur friedlich beendet haben und eine Finanzkrise überlebten. Obwohl sie zwar nicht reich, aber unglaublich kreativ sind - wie sonst nur auf Island. 

 

Sebastion starb am Ende der Entdeckerepoche. Er nahm sie mit in's Grab. Er nahm das Großreich Portugal mit seinen Besitztümern, seinen Reichtümern mit ins Grab. Die Portugiesen haben sich mehr als irgend ein anderes Land - ausgenommen vielleicht England - mit dieser Entdecker und Emire-Zeit identifiziert. Es hat niemals die Schattenseiten in Betracht gezogen, niemals wirklich aufgearbeitet, was das Gold in Portugal für Blut auf der anderen Seite von Atlantik oder in Asien bedeutet haben. Es sah nur, das sie führend waren. Führen. Einmal.

 

Dabei gibt es mehr als genug, um stolz zu sein. Doch die Wunden der Vergangenheit, dieser angeschlagene Selbstwert überschattet alles. Da hilft auch keine Nelkenrevolution. Tagtäglich verkünden die Nachrichtensprecher in endlosen Statistiken, wo Portugal im Vergleich mit Europa so steht. Als müssten sie sich ständig selbst beweisen, das sie existieren und gut sind. Nur - kein Beweis reicht. Keiner geht tief genug, keiner kann dieses innere Loch stopfen, das so allgegenwärtig ist. 

 

Ohne das die Glorifizierung der Vergangenheit aufhört, ohne echte Auseinandersetzung mit der Geschichte ihrer Kolonien, wird auch diese Wunde nicht verheilen. Das blockiert die Zukunft, so vielversprechend die auch wäre und sein könnte. Sie stehen sich noch selbst im Weg, diese wunderbaren Menschen, mit der feinen Seele und dem warmen Lächeln. 

 

Diese Menschen mit einem offenen Herz für Gastfreundschaft und all den Ideen, die diese Welt so dringend braucht, wie Wasser in der Wüste. 

 

Bitte, Portugal - wach auf und schau dir an, wer du wirklich bist!

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de