Wir werden bunt

Funktionierendes Feiern des Lebens

                       © Klaus Rupp / pixelio.de             © Bernd Wachtmeister / pixelio.de           © Rainer Sturm / pixelio.de

Es ist das richtige Land für mich, um zu Hause zu sein. Gerade weil ich so viel in der Welt unterwegs bin. Gerade weil ich soviel sehe. Ich komme immer wieder gern zurück. Und ich bleibe immer wieder gern eine Weile hier. Ohne die Augen zu verschließen. Ohne wegzusehen oder etwas schönzureden.

 

Aber - das ist soviel Schönheit. Das ist soviel Wissen. Da ist soviel Kreativität. Soviel Andersdenken, Neudenken, Erfinden und Verändern. Ich bin stolz ein Teil dieses Landes zu sein uns seiner Menschen. 

 

Weil wir etwas verkörpern, das wichtig ist für diese Welt. Für uns alle. Ein Stück Weitblick, Verantwortungsbewußtsein und die Fähigkeit aus vielen Puzzlestücken ein funktionierenden Ganzes zu erschaffen. 

 

So intensiv man diese Fähigkeiten auch mißbrauchen kann - was wir ausführlichst getan haben - sie sind ein Segen. Und sie werden mehr benötigt, als je zuvor. Unsere Vergangenheit war ein Feuer. Von uns geschürt. Es hat uns verbrannt und alle, die damit in Berührung kamen. Aber es hat auch den Boden bereitet für etwas Neues, was es so nirgendwo gibt. 

 

Kein Volk, das ich kenne, hat sich so kritisch, intensiv und fast schon selbstmörderisch in den Boden stampfend mit seinem Verhalten auseinandergesetzt. Kein Volk hat so gründlich, perfektionistisch seine Geschichte auseinandergepflückt. Kein Volk hat sich so gnadenlos an den Pranger gestellt und klein geschrumpft. Die meisten Länder sind im Großmachtwahn geblieben. Zumindest heimlich. Wir aber haben den Wahn so typisch deutsch und vollendet geplant übertrieben, das kaum noch Verleugnen oder Verstecken mehr möglich war.

 

Das gibt uns heute das Wissen und die Fähigkeit vorauszuschauen und schon am Anfang zu wissen, was am Ende herauskommen wird. Es gibt uns die Verpflichtung, den Mund aufzumachen, wenn wir einen Sturm kommen sehen. Es gibt uns die Verantwortung als Erster die Hand zu reichen, wo Hilfe gebraucht wird. Auch wenn der Rest Europas uns für verrückt hält.

 

Es gibt uns auch die Verantwortung, unsere Stimme zu erheben ohne uns von der Last der Vergangenheit auf ewig mundtot machen zu lassen. Wir haben alle Voraussetzungen, ausgewogen zu handeln. Wir können das. Es braucht nur gesundes Selbstbewußtsein und gleichzeitig die Demut, eben nicht allmächtig oder allwissend zu sein. Es braucht das Eingeständnis, das ein Urteil über Andere messerscharf sein kann und niemals die einzige Wahrheit sondern nur unsere Wahrheit darstellt. Es braucht die Ehrlichkeit, uns einzugestehen, wo wir uns selbst belügen. Wo wir heucheln und mit zwei Gesichtern Monopolie spielen. Es braucht den Mut, mehr als nur einen Schritt in die neue Welt zu gehen.

 

Die Alte funktioniert nicht mehr. Das Haus kracht und knarrt an allen Ecken. Also, worauf warten wir noch? Auf eine weitere Runde im Wahnsinns-Streß-Wirtschaftswachstums-Märchen? Die Alternativen sind doch schon da. Mittendrin. Hier, in Deutschland. Überall in der Welt.

 

Unser Herz ist groß genug, unsere Liebe für das Leben auch. Wenn wir jetzt noch aufhören nach den Regeln der alten Welt zu spielen, halten wie die Neue wie ein Geburtshelfer in den Händen. Ich bin dabei.

 

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de