Auf der Hintertreppe der Geschichte

Von der Wiege zum Vergessen

                      © Jochen / pixelio.de                       © vagamundo.info / pixelio.de                © Olaf Schneider / pixelio.de

Afrika ist unser aller Ursprung, wenn wir einem Blickwinkel der Menschwerdung folgen. Aber heute kennen wir diesen wundervollen in der Regel nur als Quelle von Schreckensmeldungen, als exotischen Urlaubsort mit Abenteuergarantie und als Selbstbedienungsladen für reiche westliche Nationen. 

 

Es ist ein Kontinent voller geheimnisumwitterter und fast unbekannter Geschichte. Ein Kontinent, der vor Exotik und Energie sprüht und nur langsam erwacht. 

 

Der Schlaf war lang. Der Zerstörung gründlich. Kolonialmächte haben ihre Grenzen gezogen und alte Strukturen zerschlagen. Sie wollten ihre Realität auf eine vollkommen andere pfropfen und kamen sich dabei sehr hilfsbereit und heroisch vor. Nur - Afrika hat seine eigene Identität. Und muss es jetzt durch einen dicken verfilzten Teppich anderer Glaubenssysteme wiederfinden. 

 

Dazu kommt die wirtschaftliche und finanzielle Abhängigkeit. Hohe Kredite, die nur Abhängigkeit erzeugen sollen ohne jemals Freiheit oder gar ein Entrinnen zu ermöglichen. Dazu kommen korrupte Regierungssysteme, entstanden aus zerstörtem Selbstbewußtsein, die nur den westlichen "way of life" kopieren, blind für die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung, blind für ihr Wurzeln. Dazu kommt eine immense Naturzerstörung und ein Ausverkauf der eigenen Ressourcen. Land an China, Bodenschätze an das westliche Europa, Fisch an die gleiche Adresse. 

 

Afrika ist bis heute ein Kontinent der Sklaverei geblieben. Und wir alle sind die neuen Sklavenhalter. Die Hierarchien haben sich nur scheinbar gewandelt. Jedes Land auf dem Kontinent kämpft seinen eigenen Kampf und versucht seinen eigenen Weg in eine lichtvollere Zukunft zu finden. Kein Kontinent hat es dabei so schwer, weil keiner so gründlich überrollt wurde und weil die Fesseln so eng angezogen worden sind. Von uns.

 

Was es braucht, ist Selbstbewußtsein. Wirkliches Selbstbewußtsein. Afrika hat Kraft und eine Energie, von der wir alle nur träumen können. Es hat Kulturen, die wir kaum kennen. Äthiopien zum Beispiel. Es ist Zeit für uns, mit der Ausbeutung aufzuhören. Es ist Zeit für Afrika, nicht mehr als Marionette Andere bereit zu stehen. Es ist Zeit, nicht nur mit Völkermorden, Kriegen oder Hungersnöten in den Schlagzeilen aufzutauchen.

 

Es ist Zeit für ein Erwachen. 

 

Dann können wir alle von diesem bunten, herrlichen Farbenteppich angesteckt werden. Und von dieser unbändigen Kraft, die unter all dem Filz wartet und pulsiert. Eine Kraft, die in der Musik, in der Mode und in der Lebensfreude nur ab und zu durchblitzt, wie ein Licht in der Dunkelheit. 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de