Das Land der Weite

Natur pur

                    ©  Dieter Schütz / pixelio.de              © Harald Schottner / pixelio.de                  © Julia Lutz / pixelio.de

Kanada ist für mich ein Land, in dem ich mich pudelwohl fühlen kann. Weil hier die grandiose Natur in all' ihrer Mächtigkeit und eine Art von nonchalanter Leichtigkeit zusammentanzen. Es ist so, wie die USA sein will, aber es aufgrund ihres hemmungslosen Ausbeutungsdenkens nie mehr werden kann. 

 

Leider ist im Näherschauen auch hier nicht alles so goldig, wie es auf den ersten Blick glänzen mag. Aber in Kanada habe ich noch am ehesten eine Verbindung zu dem Land meiner Vorväter. Zu dem Kontinent, auf dem ich viele Leben gelebt habe - als Indianerin. Hier kann ich mich noch erinnern, die Wurzeln spüren, den Wind riechen, die Berge liebkosen, in die Seen tauchen. Hier ist die Kraft noch greifbar, die Energie, die Unbändigkeit und Grazilität. Das Mächtige und Filigrane. Die endlose Weite und Unberührtheit. 

 

Seine Unschuld von einst hat Kanada längst verloren. Es ist zum Experimentierfeld für Wirtschaftsinteressen und zum Abenteuerspielplatz für Touristenschwärme geworden - wie jedes diese unberührten Kleinode unserer Erde. Frackingfirmen und chinesische Busladungen reichen sich die Hände. Doch jenseits ihre Fußstapfen wartet Wildnis. Immer noch. Dank der Entlegenheit konnten Gier und Machtgelüste, geboren aus der tiefen Angst von Menschen, noch lange nicht überall hinreichen. Und auch wenn die Erschütterungen auch im dichtesten Wald spürbar sein müssen - auch wenn am Ende doch alles mit allem verbunden ist und so etwas wie echte Unberührtheit nicht existiert, hier ist sie für mich auszumachen.

 

Nicht in den Luxushotels im Westen. Nicht auf dem Skipisten der Rockies. Nicht in den Hochhausschluchten von Toronto und nicht am Gedränge der Niagarafälle. Nein, dort, wo sich die Menschenmengen in der Schieren Größe des Landes notgedrungen verlaufen. Dort, wo nur wenige Schritte abseits der Straßen das beginnt, wofür ich weit gehen würde. Sehr weit. Natur. Pur. 

 

Ich tauche ein. An den wundervollen Abenden am Campingplatz, mit flackerndem Lagerfeuer und weitem Blick über den See bis hinüber zu den Bergspitzen im Glacier Nationalpark, in Banff und Jasper. Ich möchte noch viel weiter und tiefer in diese Welt, die ich schon als Kind wiedersehen wollte. Ein Teil von mir hat die Erinnerung immer bewahrt. An eine Heimat. 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de