Aufblühen

Ein neues Leben

                   © Philipp Wiebe  / pixelio.de               © Rudolpho Duba  / pixelio.de               © Bernd Kasper  / pixelio.de

Das Alte ist geerntet. Das Alte ist gegangen. Der Boden ist bereit. Erholt. Abgeerntet. Es ist Raum da für das, was jetzt neu erblühen möchte. Was in mir geschlummert hat. Gewartet. Auf genau diesen Augenblick. "Wenn ich groß bin, möchte ich - ich selbst sein." Willkommen in meinem Groß-Sein. Willkommen bei mir. Ich habe das wunderbare Gefühl, durch die Stürme gereist zu sein, die Klippen umschifft zu haben, die Wogen durchtaucht zu haben - Hin- und hergeschleudert durch tiefe Täler und höchste Höhen - und, angekommen zu sein.

 

Wirklich angekommen.

 

In dieser Gelassenheit, in der ich allem zuschauen kann und ich selbst bleiben. In dieser Gelassenheit, in der ich alles zulassen kann, ohne verändern, kontrollieren oder helfen zu müssen. In dieser Gelassenheit, die pure Liebe ist, weil sie weiß, das eigentlich alles genau so abläuft, wie es für jeden Beteiligten, jede Seele, jedes Wesen genau richtig ist. In der Gelassenheit, die keine Gleichgültigkeit kennt sondern Mitgefühl, ohne dazuspringen zu müssen. In der Gelassenheit, die Frieden ist. Seelenfrieden. Wissen. Weisheit. In der Gelassenheit, die ich bin.

 

Und die trotzdem eine deutliche Stimme hat und sie auch einsetzt. Auch laut. Auch messerscharf. Doch ohne irgend ein Ergebnis zu erwarten. Ohne weiter festzuhalten an den Wirkungen. Ohne zu wollen, ohne zu müssen. Ohne Verpflichtung. Ohne Bürde auf dem Rücken. Ich bin hier, weil ich es wirklich will. Nicht aufgrund irgendwelcher vergangener Ereignisse. Ich bin hier, weil das der Ort ist, den ich gewählt habe. Der Ort, den ich liebe. Die Menschen, die ich liebe. Ich bin hier, weil ich so unendlich neugierig bin auf diese Welt. Auf die Menschen. Auf alle Kulturen, Sprachen, Denkweisen. Weil es so bunt ist hier, so vielfältig, kreativ, strotzend vor Ideen. 

 

Ich liebe mein Leben. Ich liebe diese Erde. Und ich bin absolut, wirklich absolut freiwillig mitten drin im dicksten Wandel, den diese Menschheit jemals erlebt hat. In ihrer größten Herausforderung. Direkt am tiefsten Abgrund oder kurz vor'm höchsten Höhenflug. Ausgang ungewiss. Jedenfalls für diese Runde. 

 

Ich hätte kaum zu hoffen gewagt, das mir das wirklich jemals gelingen könnte. Aber ich fühle mich angekommen. Genau dort. Mittendrin in mir. In meinem wahren Wesen. In Licht, Liebe und tiefsten Frieden. Und rundherum tobt der Sturm. Doch - jetzt ist es nicht mehr Meiner.

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de