Im Land von Licht und Dämmerung

Die Kultur des Abstands

                © Reto Fetz (swisscan) / pixelio.de           © Markus Schröppel / pixelio.de            © Claudia Huldi / pixelio.de

Nur zwei Wochen. Zwei Wochen zum Jahreswechsel. Ich lande in einer Welt, die ganz vertraut scheint und doch ganz anders ist. Abgegrenzter, in sich gekehrter. Die Menschen leben in einer Stille, die an Eremitendasein erinnert. Und finden doch ihre eigenen Wege der Begegnung. Sie halten einen Abstand, den ich immer wieder verkürze. Weil ich so bin. Weil ich gern umarme und berühre. Es ist ihnen ungewohnt, aber irgendwie scheinen sie aufzutauen, wie Schnee im Frühlingsfön. Ihr Lachen kommt heraus. Verschmitztheit. Wärme. Auch wenn die Erde um uns herum im Schnee versinkt. 

 

Es ist ein Winterwunderland. Ein Märchen. Kein Wunder, das der Weihnachtsmann hier sein zuHause gefunden hat. Irgendwo inmitten der 1.888 Seen. Mitten in dem Land mit einer fast unsprechbaren Sprache. Wer - um Himmels willen - denkt sich eine Kommunikation mit 26 Fällen aus? Wer formt so viele Silben aneinander, das die Worte nicht mehr überblickbar sind? Doch die Laute klingen wundervoll. Singend, klar, rrrrollend, herrlich. Ich möchte gern mitreden, bleibe aber beim Kiitos und Kippis stecken. Danke und Prost. Vielleicht noch Ykksi, kaksi, kolme - eins, zwei, drei. Dann bin ich erstmal am Ende. Aber der Zauber schwingt in der Luft und ich weiß, das ich ihm weiter folgen werde. So, wie dieser Natur. Den zurückhaltenden Menschen. Der Ruhe. Dem Wasser. Den undurchdringlichen Wäldern. Wölfen. Luchsen. 

 

Finnland verspricht mir den Frieden, den ich im übervölkerten Deutschland mittlerweile so sehr vermisse. Den ich nur noch dort finde, wo ich weit außerhalb von Wochenenden und Saisonzeiten unterwegs bin. Abseits der Hauptrouten. 

 

Es schenkt mir Einsamkeit. Saunahitze. Himmlisches Feuer und "in Ruhe gelassen werden". Die Winterdepression kann mich nicht erreichen. Der Alkoholkonsum lässt mich kalt. Die Männer meistens auch. Sie sind in ihre Schneemobile verliebt. In der Regel - jedenfalls. Es gibt sicher Ausnahmen, aber sie sind nicht offensichtlich. 

 

Was ich wohl noch entdecken werde? Was wartet hier noch neben der himmlischen Gelassenheit und Stromausfällen im Winter? Moltebeeren? Preiselbeeren? Lichtwarme Sommernächte, die niemals enden? Mückenüberfälle? Herrliches Seeplanschen? Ich kann es kaum erwarten, herauszufinden.... Immer mehr wird dieses nördliche Skandinavien meine Herzensheimat. Um in dem überdrehten, lautem Weltgetriebe wieder zu meiner eigenen Harmonie zu finden....

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de