Hüter der Traumzeit

                    © instinktknisper / pixelio.de                 © Marco Oetterli / pixelio.de                    © sparkie / pixelio.de 

Es ist eines der ältesten Länder, den meine Füße auf dieser Erde berühren können. Es singt. Gefüllt mit Botschaften, Klängen, uralter Weisheit und unendlich tiefen Erfahrungen aus der Zeit vor der Zeit. Mit Menschen, die wie kaum jemand sonst, die Weisheit bewahrt haben. 

 

Es ist ein Land, das mit mir spricht. In jedem Moment, in dem ich dort bin. Fast eineinhalb Jahre habe ich mittlerweile in Australien verbracht. Davon ein Jahr am Stück. Ich war zu Fuß unterwegs und mit dem Rad. Ich habe dem ruhigen, tiefen Herzschlag gelauscht - dieser Energie -  die mich ganz nah an meine Quelle bringt. 

 

Ich sehe die Hüter dieses Landes. Die, die sind und die, die waren. Sie zeigen sich dort, wo ich offen bin, für ihre Worte. Am Uluru, in Tasmanien. Es ist ein Lauschen. Es ist ein Verstehen. Es ist ein Umarmen. Es ist ein Fühlen. Soviel Schmerz, soviel Verachtung, soviel Blindheit, soviel Verfolgung sind hier geschehen. Und sie geschehen weiterhin.

 

Aborigines und die neuen Australier - es sind noch immer zwei Welten. Getrennt durch tiefe Gräben an Vorurteilen. Nur langsam, finden sie zu einander. Sehr langsam.

 

Genauso langsam bewegt sich ein anderes Verständnis vom Land selbst. Noch wird es als von so Vielen als ausbeutbares Ding betrachtet. Ein Ding ohne Seele. Genauso behandelt es dieses neue Australien auch. Ein Boden voller Schätze, die nur darauf warten, gehoben zu werden. Ungeachtet aller ökolgischen und menschlichen Folgen. So kurzsichtig. So blind. So nur auf sich selbst fokussiert... 

 

Doch, die Dinge ändern sich. Sie werden sich noch viel schneller ändern, weil die natürlichen Ressourcen zu Ende gehen. Australien ist ein fragiles Gebilde. Die Lebensweise der neuen Australier passt nicht zu dem, was dieses Land schenken kann. Hier braucht es viel mehr Weitsicht und Balance, als es im Moment spürbar ist. Das Erste, was verschwindet, ist das Wasser. Dafür kommt das Salt. Feuer, Dürre, Trockenheit... Das wird hier gerade heraufbeschworen. Mit gnadenloser Konsequenz.

 

Ohne dem Lauschen auf die Botschaft des Landes. Ohne dem Besinnen auf die Wurzeln und ihre Weisheit, werden die Menschen hier eine schwere Zukunft haben... Doch nur wenigen, ist das bewußt...

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de