Birke

(Betula pendula), (Betula puescens)

© Dorothea Jacob / pixelio.de
© hhsow / pixelio.de
© Ulrich Velten / pixelio.de

Name:

"bircha" (althochdeutsch), "bher(e)g" (indogermanisch)

Das bedeutet soviel wie "glänzend, weiß"

Äußeres Wesen

Mit ihrer wunderschönen weißen Rinde, die in der Jugend glatt und später rissig wird, ist die Birke unverkennbar. Der Baum ist lichtbedürftig und wirkt auch selbst luftig und hell. Er wird nur selten älter als 120 Jahre. Es passt zu ihrem Wesen - wie der Wind zu wehen und wieder zu gehen, nachdem ihre Arbeit, die Verbesserung des Bodens, getan ist.

Standort:

Die Birke ist ein Pionierbaum. Sie besiedelt als einer der ersten Bäume brachliegende Flächen. Sie kann mit hartem Fels, Sandboden und saurem Moor zurechtkommen. Durch ihre flachen Wurzeln zeigen, dass ihre Nahrungsquelle nicht in den tiefen des Bodens gesucht wird sondern an der Oberfläche. Mineralien erhält sie von Pilzen. Sie wächst auch auf feuchtesten Böden und wirkt dort entwässernd. Außerdem ist sie winterhart, wie kein anderer Baum. Selbst eisige Winter können ihr nicht schaden, denn ihre luftgepolsterte Rinde ist ein guter Kälteschutz. 

Heimat:

Nördliche gemäßigte und arktische Gebiete. Auf Island und Grönland war sie ursprünglich der einzige vorkommende Baum.

Äußere Verwendung:

Birkenrinde - Kanus, Dachziegel, Gamschen, Gefäße

Abblätternde Rinde - Papier zum Schreiben, Feuer machen

Inhaltstoffe Rinde - Zum Gerben 

Nahrung:

Birkenmehl aus der Rinde (Pfannkuchen, Brot)

Birkenspagetti aus der Innenrinde

Inneres Wesen/Seelenwirkung:

Die Birke ist die uralte, ewig junge Amme des Lebens. Sie hellt die Landschaft auf und das Gemüt. Ihr Geist ist der Funke der Urmutter, die alles Leben gebärt und hütet. Sie verjüngt, tröstet und erinnert uns an die Erneuerungskraft der Natur. Alles verwandelt sich zum richtigen Zeitpunkt. Ein Neuanfang ist immer möglich. 

Ihre Energie unterstützt darin, Altes loszulassen und neu zu beginnen. Vorstellungen anderer,  Erwartungen und eigene Ansprüche können mit ihrer Kraft gehen. Sie nimmt die Angst vor dem Fließen des Lebens und dem Wechsel des Lichts. Sie lehrt, mit der frischen Brise zu schwingen und uns zu verwandeln. In Leichtigkeit und Unbeschwertheit. 

Heilwirkungen:

Frühlingskur

Regulierend auf den Wasserhaushalt 

Anregend auf Blase und Nieren

Hilft bei Rheuma, Gicht, Arthritis, Nieren- und Blasensteinen

Behandlung von Hautkrankheiten

Befreiung von krankmachenden Ablagerungen

Antidepressivum

Anwendungsmöglichkeiten:

Birkentee (Blätter) - (Frühjahrsreinigung- & Entschlackung, Haarwasser)

Birkensaft - (Blut- & Gefäßreinigung, Wundheilung, Hautheilung)

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Unterwegs auf der Erde mit Körper, Geist und Seele [-cartcount]