Avalon's Erbe

                     © Dieter Schütz / pixelio.de                    © Hermann / pixelio.de                © Thomas Max Mueller / pixelio.de

Es gibt nur wenige Länder dieser Erde, in denen die Energien so lebendig kursieren, wie hier. Dafür sorgt das keltische Erbe, das unglaublich stark ist. Dafür sorgt das immer noch existierende und arbeitende spirituelle Herz des Landes, Avalon, das für mich weit mehr als ein Mythos ist. Und dafür sorgt die Insellage gemeinsam mit dem typischen britischem "wir sind anders", das aus diesem stetigem Gefühl, sich gegen die Übermacht des Kontinents verteidigen zu müssen, resultiert.  

 

Alles zusammen hat Großbritannien zu so etwas, wie einer Festung gemacht, in der Traditionen jeder Art gepflegt, gehegt und in liebevoller Verbundenheit zelebriert werden. Vollkommen unabhängig davon, ob sie praktikabel sind oder nicht. Unvoreingenommen und absolut vorurteilsfrei.

 

Das schenkt jedem Besucher sofort das Gefühl, in einer Art kuschliger, heimeliger Vergangenheit gelandet zu sein. In einer Zeit, in der noch gilt, was wir längst dem Fortschritt geopfert haben. 

 

Es hat diese Insel zu einem Ort gemacht, an dem Spiritualität normal ist, Heiler in Krankenhäusern arbeiten und Mythen gefeiert werden, wie nirgendwo sonst. Es ist ein Paradies für alle Menschen, die energetische Kräfte in sich erwachen fühlen und einen Platz brauchen, auf offene Ohren stoßen statt auf abwertende Verurteilung. 

 

Großbritannien ist von daher ein echtes wundervolles Refugium geblieben. Und das erstaunlicherweise trotz intensivster industrieller Revolution und Geschichte einer Weltmacht. Das tut gut. 

 

Zeitgleich scheint es den Briten mit den starken energetischen Kräften ihrer Insel aber auch nicht ganz geheuer zu sein. Wo sonst würde eine dicht befahrene Autostraße direkt an einem Ort wie Stonehenge vorbeiführen? Wo sonst würden Steinkreise wie Avebury sogar von einer Straße mitten durch geteilt werden? Es fühlt sich so an, als müsste die Kraft der Orte durch das andere Extrem in der Waage gehalten werden. Und die Orte sind kraftvoll. Definitiv.

 

Wer hier nach Kraftplätzen sucht, hat die Qual der Wahl. Die Insel wimmelt nur so vor alten starken Bäumen, vor Steinkreisen, Dolmen und Menhiren, Elfen und Feen. Die Landschaft hat eine Urkraft, die umso erstaunlicher ist, als das praktisch alles Sichtbare, menschengeformt ist. Kein Stück der Natur ist noch so, wie es mal war. Abgesehen von diesen wundervollen alten Bäumen, die in den englischen Landschaften so richtig zur Geltung kommen und geradezu Licht sprühen.

 

Großbritannien heißt für mich Magie und Zauber. Wer mit dieser Insel in Resonanz geht, der wird reich belohnt. Wer immer ein Stück von sich selbst sucht, wird es hier finden. Denn die Weisheit, die in den alten Plätzen lebt, ist für jeden Menschen gedacht. Sie weckt auf, wenn man bereit ist, zu lauschen....

 

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de