Ich höre dir zu,

wenn dein Herz sprechen möchte.

 Ich sehe dich, 

wenn du selbst es noch nicht wagst.

 Ich fühle dich,

dort, wo du Heilung brauchst.

 Ich umarme dich,

damit du deiner Seele wieder glaubst.

© Bernd Kasper / pixelio.de

Ich schaffe einen Raum der Liebe, des Schutzes und des Haltes. Einen Raum ohne Wertung und Beurteilung. Einen Raum des Gehört-, Gesehen- und Gefühlt werdens. Einen Raum, in dem du es wagen kannst, dich zu zeigen. Mit allem, was du bist. Der Dunkelheit und dem Licht. Den Abgründen und den höchsten Bergspitzen. Den Ängsten und den Träumen.

 

Ich umarme dich, so wie du bist. Ohne dich verbessern oder verändern zu wollen. 

 

Ich höre dir zu. Ich sehe dich. Ich fühle dich. So, wie du wirklich bist. 

 

Und ich sehe mehr in dir, als du jemals zu träumen gewagt hättest...

 

Dann lade ich dich ein, dich selbst neu zu betrachten. Mit den staunenden Augen eines Kindes. Mit geheilten Herzen. Mit Augen, die ein Wunder erblicken. Dich.

 

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de