© Uwe Duwald / pixelio.de                   © N. Schmitz / pixelio.de               © Timo Klostermeier / pixelio.de

Es ist ein Band um die Erde. Klänge, die verbinden. Klänge, die sich miteinander vermischen. Traditionen, die sich gegenseitig berühren und inspirieren. In der einen, universellen Sprache, die jedes Herz erreicht. Daraus wird ein Teppich an Musik, in der wir uns alle wiederfinden, mit unserer ureigenen Kultur, unseren Gefühlen und unserer Buntheit. Diese Erde ist Vielfalt - genau wie die Musik ihrer Menschen. 

Viele Jahre habe ich selbst im Chor gesungen und immer wieder ist mir die Kraft und Schönheit des Zusammenklanges so vieler verschiedener Menschen tief ins Herz gesungen. Ich habe den brillianten Stimmen von "O come all ye faithful" in einer Birminghamer Kirche zur Weihnachtszeit gelauscht, bin mit Händels "Halleluhjah" bei den Hallenser Festspielen auf der Bühne gestanden und habe mich von Orff's "Carmina Burana" in der Kirche von Schulpforte in einer andere Welt tragen lassen. Wir können solche Schönheit schaffen, wenn wir aufeinander lauschen und gemeinsam singen. Solche Schönheit....

Es ist eine Kunst, diese beiden Sprachen - die der Bilder und die der Musik - so zusammenzuführen, das daraus ein Ganzes wird. Und wenn es gelingt, dann bleibt beides ganz fest im Herzen verankert. Dann rührt jede Nucance der Musik an den Bilden. An den Gefühlen, die für uns damit zusammenhängen. Und wenn Film und Musik auch noch eine wirkliche Botschaft haben, eine, mit der wir uns identifizieren wollen und können, dann kann eine Filmmusik zur Hymmne für unsere Seele werden.

Seit meinem zehnten Lebensjahr hat mich die klassische Musik berührt. Bederic Smetana's Moldau öffnete mir die Türen. Nachdem ich sie im Schulunterricht gehört hatte, ging sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich bin an der Elbe aufgewachsen und die Töne waren so perfekte Widerspiegelungen des Flusses, dass es mich verzaubert hat. 

Ob Mozart's Requiem, Dvorak's Sinfonie aus der neuen Welt, Rachmaninov's Klavierkonzerte oder Nigel Kennedy's moderneren Adaptionen an die Klassik - ich liebe die Facetten, die Klangfülle und die Bilder, die in mir aufsteigen beim Lauschen der Klänge. Sie sind Teil meiner Geschichte und meiner Identität...

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de