Liebeserklärung

An mich

                  © Katja Irmschler / pixelio.de          © Stephanie Hofschläger / pixelio.de               © twinlili / pixelio.de

Alles in mir beginnt sich zu entspannen. Jeder Muskel realisiert, was der Kopf endlich verstanden hat, das Herz beginnt zu fühlen und die Seele seit Urzeiten versucht durch alle Zweifel hindurch zu senden. Ich werde geliebt. Zutiefst geliebt. Ich werde gesehen. So, wie ich bin. Und genauso geliebt. Nicht nur von Gott. Sondern auch von den Menschen um mich herum. 

 

Nicht, weil ich irgendetwas Außergewöhnliches tue. Sondern nur aus dem einzigen Grund - weil ich, ich selbst bin. Genau so, wie ich bin. In diesem Augenblick. 

 

Ich muss mich nicht verrenken. Ich muss nicht ständig präsent sein und zuhören. Ich muss nicht besonders schnell die Berge hinauflaufen. Ich muss keine perfekte durchtrainierte Sportlerin sein. Ich muss nicht Dänisch in fünf Tagen lernen. Ich muss überhaupt gar nichts, von dem ich immer dachte, dass ich es müsste. Weil - ich einfach nicht glauben konnte, das ich - nur ich - genug sein könnte. 

 

Ich spüre, wie sich mein Körper zum ersten Mal, seit ich denken kann, sich beginnt, wirklich zu beruhigen. Wie dieser innere Zwang geht. Wie die Botschaft ankommt. Wie ich mir zuhöre und wie ich danach handle. 

 

Alles in mir ist jetzt im Wandel. Die Ernährung habe ich komplett umgestellt. Barfußschuhe sind an meinen Füßen und ich teste verschiedene Gangarten. Meine Einsatzplanung für kommendes Jahr wird vollkommen anders ausschauen als bisher....

 

Das Tempo geht raus. Ich genieße die Langsamkeit. Ich genieße die Bewußtheit. Ich genieße die Klarheit in mir. Ich werde zum Maßstab. Nicht die Welt. Nicht, was irgendwer anders macht. Nein. Ich. Und das funktioniert über meine Intuition. Über mein Fühlen. Nicht über den Kopf. Nein. Es fließt über die ganz weibliche Art. Über meine Art. 

 

Es ist nicht nur ein Wandel. Es ist vollkommener Umbruch. Zeitenwende, im wahrsten Sinn des Wortes. Und es macht mich unendlich glücklich. 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de