Das verborgene Geschenk

                      © Antje Wulf / pixelio.de               © Michael Ottersbach / pixelio.de             © Petra Dirscherl / pixelio.de

 

Eine Reise mit dem Herzen.

Eine Reise mit der Seele.

Eine Reise hinter den Vorhang des Sichtbaren.

 

Ich sehe Schönheit und die Zerstörung.

Ich fühle die Wunden und die Stärken.

Ich schmecke die Tränen und die Freude.

Und umarme alle.

Es scheint leicht, die offensichtliche Schönheit der Erde zu umarmen. In sie zu flüchten, aus einem Alltag, der das Gegenteil zu verkörpern scheint. Von ihr zu träumen, inmitten eines Lebens, das diese Träume untergräbt. Es gibt überall diese wundervollen Landschaften, die uns sprachlos machen vor staunen. Es gibt auch überall die Zerstörung dieser Landschaften. Die Zeit ist vorbei, in der wir vor ihnen die Augen verschließen können. Es ist nicht mehr möglich, weit genug zu reisen, um ihnen zu entgehen. 

 

Sie sind da. Wie haben eine Botschaft für uns. Eine Botschaft, die nicht einfach zu hören ist.

 

Der Weg, den wir bisher gegangen sind, trennt uns voneinander. Von den Menschen, den Kulturen, der Natur. Der Weg, den wir bisher gegangen sind, zerstört die Schönheit vor unseren Augen und in uns selbst. Der Weg, den wir bisher gegangen sind, macht aus dem Paradies eine Hölle. 

 

Deshalb ist es wichtig, tiefer zu schauen, als wir das bisher gewagt haben. Hinter den Vorhang der perfekten Illusion. In unser Herz und in das Herz dessen, was vor uns liegt. Um zu verstehen, zu integrieren, zu verändern. 

 

Hier zeige ich dir meinen Blick auf die Schätze dieser Welt. Auf ihren Reichtum, ihre Vielfalt, ihr Unverwechselbarkeit. Auf die Gaben, die jede Kultur, jede Landschaft, jedes Volk in unsere Erdsinfonie hineingibt. Ich zeige dir auch, an welchen Stellen wir diese Schönheit mit Füßen treten. Wo wir uns verhalten, als würde uns alles gehören, was uns umgibt. Wo wir Diktatoren sind statt Freunde. 

 

Es ist ein Blick in den Spiegel. Mit unglaublich schönen Bildern. Und einigen, die schmerzen. So, wie wir mit unserem Planeten umgehen, gehen wir auch mit uns selbst um. Und wenn die Wunde, die wir uns zufügen, weh genug tut, dann finden wir auch den Mut, die Richtung unseres Weges zu verändern.

 

 

 

Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Marco Schlüter / pixelio.de
Foto: Peter / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Herbert Raschke / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Foto: Susanne Richter / pixelio.de
Foto: roja48 / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Foto: Peter A / pixelio.de
Foto: Carolin Daum / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Foto: H.D. Volz - pixelio.de
Foto: hum / pixelio.de
Foto: Maren Beßler - pixelio.de
Foto: Rosel Eckstein / pixelio.de
Foto: Alexander Altmann / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de